• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Friedrich Merz klarer Favorit für Parteivorsitz

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU im Kreis Viersen, hat am Montagabend bei ihrer Vorstandssitzung auch über die Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den zukünftigen Bundesvorsitzenden der CDU Deutschlands diskutiert.
 
Nach einer ausführlichen Diskussion wurde ein Stimmungsbild unter den anwesenden MIT-Mitgliedern abgefragt. Jeder konnte eine Stimme an seine/n Wunschkandidaten/in abgeben. Der frühere CDU/CSU-Fraktionsvorsitzender Friedrich Merz ging als klarer Favorit aus der Umfrage hervor. Die aktuelle CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer landete auf Platz zwei, Gesundheitsminister Jens Spahn auf dem dritten Platz. „Bei uns im Kreis Viersen spiegelt sich somit das Stimmungsbild der CDU-Mittelstandsvereinigung auf Bundesebene wieder. Der Bundesvorstand hat sich zuvor für die Unterstützung von Friedrich Merz ausgesprochen“, klärte MIT-Kreisvorsitzender Maik Giesen die Vorstandsmitglieder auf.
 
Für den 23-jährigen Tobias Robl, Vorstandsmitglied aus Kempen, war die Entscheidung für Friedrich Merz einfach. „Die Union braucht einen politisch erfahrenen Bundesvorsitzenden, der zudem Erfahrung aus der freien Wirtschaft mitbringt und eine klare Linie verfolgt“, so Robl. Dazu ergänzt MIT-Neumitglied und Vorsitzender des CDU Stadtverbandes Viersen Sebastian Achten: „Die aktuelle Diskussion um den Bundesvorsitz ist eine Chance der Erneuerung. Die Union muss mit einem starken Kandidaten in die Zukunft gehen.“ 
 
Das Stimmungsbild der MIT wurde den 5 Delegierten zum CDU-Bundesparteitag am 07. Dezember in Hamburg mitgegeben. Ergänzend wurde am Abend auch über die Haushaltslage des Kreises Viersen gesprochen sowie über Veranstaltungen und Betriebsbesichtigungen im Jahre 2019.
 
DSC06815 2 
Foto: Tobias Robl / MIT Kreis Viersen

Christoph Kohnen wird zum Unternehmer des Jahres 2018/19 Tönisvorst von der MIT geehrt

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Tönisvorst/Kreis Viersen verlieh bereits zum 12. Mal den MIT – Preis „Unternehmer des Jahres“. Für 2018/19 geht der Preis an den Unternehmer Christoph Kohnen aus St. Tönis. Christoph Kohnen ist Inhaber der Autowerkstatt Kohnen in Tönisvorst, der dort Werkstatt, Reifenservice und den Verkauf von Fahrzeugen unter einem Dach anbietet. 
 
Rückblick:
Christoph Kohnen stieg nach zwei Lehren zum KFZ Mechaniker und zum KFZ Elektriker – heute gibt es die zusammengefasste Ausbildung zum Mechatroniker -  und der Meisterschule 1993 in das Familienunternehmen ein. Ehefrau Vera ist heute der kaufmännische Rückhalt des Unternehmens.
 
Weg:
Aber auf dem Weg zu dem Betrieb in seiner heutigen Form waren wichtige unternehmerische Entscheidungen notwendig. 
Christoph Kohnen weiß, dass man heute im Autobereich breit aufgestellt sein muss. So ist das Unternehmen heute nicht mehr nur „Werkstattpartner für alle Modelle“, sondern auch Autohaus, sprich: Fahrzeughändler. 
Komplettiert wird das Angebot durch andere Bereiche, wie etwa den Reifenservice, der im Laufe der Jahre immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. 
 
Team:
Dabei weiß Christoph Kohnen: kein Erfolg ohne das richtige Team. Er ist stolz darauf, im Laufe der Jahre die richtige Mischung an Mitarbeitern in Werkstatt und Service gefunden zu finden.
Nachwuchs zu finden ist auch in dieser Branche schwer. Dabei bietet der Betrieb interessante Ausbildungsplätze an zum Automobilkaufmann, zum KFZ-Mechatroniker oder zum KFZ Elektriker Meister. 
Aktuell beschäftigt Kohnen 2 Auszubildende; im nächsten Jahr kommt ein weiterer hinzu. Darüber hinaus bietet er 10 bis 15 Praktikanten im Jahr die Möglichkeit, frühzeitig die Vielseitigkeit dieses Berufes kennenzulernen.
 
Feuerwehr:
Trotz aller Belastungen, die der tägliche Betrieb mit sich bringt, ist Christoph Kohnen seit 35 Jahren stark engagiert bei der Freiwilligen Feuerwehr. Seit 15 Jahren ist er dort Gruppenführer und Ausbilder. Manche Wochen bringen 4 Termine an den Abenden mit sich, Einsätze noch nicht mitgerechnet. 
 
mit kohnen 1

Unternehmensbesuch bei Canon Deutschland

Auf große Resonanz stieß die MIT-Veranstaltung zum Thema Digitaler Arbeitsplatz der Zukunft bei Canon Deutschland. Besser hätte die MIT-Veranstaltung bei von der MIT-Willich, dem MIT-Kreisverband Krefeld und MIT-Kreisverband Viersen nicht laufen können.
 
Canon Deutschland Director Harald Horn begrüßte mit Sascha Fassbender die zahlreichen Teilnehmer zu Beginn der Veranstaltung. Anschließend fand ein spannender Rundgang im Convention Center des Headquarters in Krefeld statt und es konnten digitale und moderne Arbeitsplätze unter die Lupe genommen werden.
 
Auch die beiden Referenten Florian Braun MdL, Sprecher der CDU-Landtagsfraktion für Digitalisierung und Innovation sowie Prof. Dr. Ing. Jens Brandt zum Thema Digitale Systeme und Programming von der Hochschule Niederrhein, rundeten mit überzeugenden Vorträgen den Abend ab.
 
Anschließend ging es analog bei Meet und Greet und leckerem Imbiss zum Austausch weiter.
 
Roger Kurzawa, Peter Vermeulen und Maik Giesen waren mit der Resonanz sehr zufrieden. 
Auch die beiden Krefelder CDU-Landtagsabgeordneten Britta Ollers und Marc Blondin nahmen an der innovativen Veranstaltung teil.
 
4
 
2
 
1
 
3

Maik Giesen trifft neuen CDU/CSU Fraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus

MIT-Bezirks- und Kreisvorsitzender Maik Giesen traf am Donnerstagnachmittag im Berliner Bundestag den neuen  CDU/CSU-Bundestagsfraktionsvorsitzenden Ralph Brinkhaus. Der Ostwestfale und der Niederrheiner kamen am Rande der CDU- Bezirksklausurtagung des Niederrheines zusammen. Brinkhaus bedankte sich für die Unterstützung des Niederrheines bei seiner Wahl und will bald an den Niederrhein kommen. Giesen plant eine Betriebsbesichtigung mit dem neuen Fraktionsvorsitzenden. 

giesen brinkhaus

Matthias-Timmermanns-Medaille an zwei Handwerksunternehmen aus dem Kreis Viersen verliehen

Elektro Lücke aus Willich und Dachdeckerei Schiffer aus Nettetal erhalten die Ehrung
 
Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU im Kreis Viersen hat in Nettetal-Leuth zwei Handwerksunternehmen aus dem Kreis Viersen mit der Matthias-Timmermanns-Medaille ausgezeichnet.
 
Zum 19. Mal hat die MIT den Preis verliehen. In diesem Jahr zum Thema Handwerk für die Umsetzung der Geschäftsidee, das Schaffen von Arbeitsplätzen, erfolgreiche Unternehmensführung sowie das soziales Engagement.
 
Für den Kreis Viersen erhielt die Willicher Firma Elektro Lücke GmbH aus dem Gewerbegebiet Münchheide den Preis. Geschäftsführer Bernt Lücke nahm den Preis mit seinem Vater Paul Lücke, Gründer der Firma 1977, entgegen.
Handwerk liegt Bernt Lücke dank seines Vaters im Blut. Dieser startete damals als 1-Mann-Betrieb in Willich-Holterhöfe. Heute beschäftigt die Firma 41 Mitarbeiter, davon alleine 7 Meister sowie 6 Fachkräfte in der Adminstraktion. Der Betrieb bildet auch aus und hat Feuerwehrleute aus Willich im Unternehmen.
Das Unternehmen deckt jeden Bereich der Elektrotechnik ab. Von der Glühlampe bis zum Hallenbau. 23 Fahrzeuge sind täglich am Niederrhein unterwegs. Das Unternehmen betreut einen gemischten Kundenstamm, wovon 40 % Privatkunden und ca. 60 % Gewerbebetriebe sind.
 
Für Nettetal erhielt die Matthias-Timmermanns-Medaille der Dachdeckerbetrieb Schiffer GmbH & Co KG. Geschäftsführer Dirk Schiffer nahm den Preis von der Nettetaler MIT-Chefin Helma Josten entgegen. 
„Wir haben für die Jugend gesellschaftliche Verantwortung übernommen, sagte Dachdeckermeister Schiffer. „Wir müssen jungen Leuten Perspektiven bieten“. Das dies durchaus auch im Unternehmensinteresse ist, verhehlte er nicht, denn „wir können die Zukunft unserer Unternehmen nur durch Fachkräfte sichern.“
 
Allerdings fühlen sich die Betriebe von der Politik etwas alleine gelassen, musste Uwe Schummer (CDU) hören. Denn die Anforderungen an die Ausbildung seien oft zu hoch geschraubt: „Was heute Azubis im zweiten Lehrjahr wissen sollen, habe ich erst auf der Meisterschule gelernt“, sagte Bernt Lücke. Er plädierte für „abgespeckte Gesellenbriefe“, um auch Hauptschülern ein Chance zu geben. Sonst bleiben viele auf der Strecke, was nicht unser Interesse sein kann.
 
Zuvor hatten der Nettetaler Bürgermeister Christian Wagner (CDU) und Landtagsabgeordneter Dr. Stefan Berger Reden gehalten.
 
Pressefoto Timmermanns Medaille 2018
 
Auenfoto
 
Foto aus dem Raum
© MIT Kreis Viersen 2018 Erstellt mit dem CDU-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND