• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Mittelstandsvereinigung fordert Unternehmenssteuerreform

Besteuerung zu hoch, zu kompliziert und mittelstandsfeindlich
 
Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU im Kreis Viersen (MIT) drängt auf eine grundlegende Reform der Unternehmenssteuern in Deutschland. In einem Zehn-Punkte-Plan fordert die MIT von der Bundesregierung, noch in der laufenden Legislaturperiode das Unternehmenssteuerrecht strukturell zu vereinfachen und Steuersätze zu senken.
 
Bei der Steuerlast etwa strebt die MIT einen einheitlichen Körperschaftsteuersatz von zehn Prozent an. Die gesamte Belastung soll inklusive Gewerbesteuer nicht höher als 25 Prozent liegen. „Bei der Unternehmensbesteuerung brauchen wir gleiche Bedingungen für Konzerne aus dem Ausland und die mittelständischen Unternehmen bei uns im Kreis Viersen“, sagt Maik Giesen, Kreisvorsitzender des MIT Kreis Viersen. „Große Konzerne wie Amazon müssen genauso ihren Steuern zahlen wie unsere Einzelhändler in der Innenstadt auch.“ Die aktuellen Steuersätze von mehr als 32 Prozent bei der Körperschaftsteuer und zum Teil über 50 Prozent bei der Einkommensteuer für Personengesellschaften seien ein massiver Standortnachteil auch im Kreis Viersen.
 
Weiterhin spricht sich die MIT gegen eine Sondersteuer für die digitale Wirtschaft, für eine Modifizierung der Gewerbesteuer als Zuschlagsteuer und eine Anpassung des steuerlichen Zinssatzes an die Niedrigzinsphase aus. Steuerliche Belastungen durch den Brexit sollen vermieden, die Verlustverrechnung erleichtert, Forschung und Digitalisierung steuerlich gefördert, Besteuerungsverfahren digitalisiert, das Konzernsteuerrecht modernisiert und die Hinzurechnung von Auslandseinkünften neu geregelt werden. Der Solidaritätszuschlag soll bis 2021 vollständig abgeschafft werden.
 
Maik Giesen, Kreisvorsitzender im Kreis Viersen „Unsere Unternehmen im Kreisgebiet müssen zu hohe Steuern zahlen und leiden unter einer komplizierten Steuer-Bürokratie. Das ist mittelstandsfeindlich und nicht mehr zeitgemäß.“ Das Steuersystem verhindere Investitionen und führe deshalb zu weniger Steuereinnahmen. Unsere Bundestagsabgeordneten im Kreis Viersen sind gefordert.
 
Geldscheine

Neue Datenschutzregeln: MIT-Kreisvorsitzender Giesen fordert Abmahn-Schutz für Betriebe & Vereine

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU im Kreis Viersen (MIT) fordert sofortige Nachbesserungen bei den neuen gesetzlichen Datenschutzregeln. „In der Praxis zeigt sich, dass einige der gut gemeinten Datenschutz-Vorschriften völlig unpraktikabel sind. Sie schaden massiv den Mittelständlern und Vereinen im Kreis Viersen“, kritisiert Maik Giesen, Kreisvorsitzender der MIT. 
 
Die MIT fordert die Bundesregierung auf, einen klaren Beschluss gegen drohende Abmahnpraktiken zu fassen. „Auch wenn es spät kommt: Die Regierung muss dringend Mittelständler und ehrenamtlich Tätige davor schützen, zur Zielscheibe unseriöser Abmahn-Anwälte zu werden“, sagt Giesen. 
 
Die MIT Kreis Viersen fordert darüber hinaus, dass nach österreichischem Vorbild die Datenschutzbehörden zunächst einmal mahnen müssen, bevor es zu einer Sanktion kommt. Dazu habe der MIT-Bundesvorstand einen entsprechenden Beschluss gefasst. Giesen: „Die Datenschutzbehörden müssen Augenmaß bewahren und sollten Sanktionen erst bei wiederholten Verstößen verhängen.“ Zudem kritisiert die MIT, dass die seit 25. Mai geltende europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) durch das neue Bundesdatenschutzgesetz in Deutschland noch strenger konkretisiert wurde als in anderen europäischen Ländern. Zum Beispiel sind in Deutschland deutlich mehr Unternehmen und Vereine verpflichtet, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen. „Ich habe kein Verständnis dafür, dass die europäischen Vorgaben in Deutschland sogar noch verschärft wurden. Diese nationalen Verschärfungen müssen nun zurückgenommen werden“, fordert MIT-Kreischef Giesen. "Es reicht nun wirklich. Unsere Vereine leisten hervorragend soziale Arbeit für unsere Gesellschaft und diese müssen sich nicht mit so einem bürokratischen Mist rumschlagen", so die MIT abschließend.
 
Maik Giesen 2

MIT tagte in Kempen

Gespräch mit dem neuen CDU-Kreistagsfraktionsvorsitzenden Peter Fischer

Modernes Blockheizkraftwerk bei den Stadtwerken Kempen besichtigt

Der MIT-Kreisvorstand kam im April mit dem neuen Fraktionsvorsitzenden der CDU-Kreistagsfraktion Peter Fischer in Kempen zusammen.

In der Vorstandsrunde wurde über die Kreisumlage (aktuell bei 37,66 %), Abfallwirtschafts-verband, Burg Kempen, Wirtschaftsförderungsgesellschaft, Sparkasse Krefeld, Gelände Elmpt, Dauer von Baugenehmigungen in der Kreisverwaltung, Nachhaltigkeit, Hinweise zur G8 Runde im Kreis Viersen und aktuelle Themen in der CDU-Kreistagsfraktion sich ausgetauscht.

Zu Beginn wurde der MIT-Kreisvorstand von Rüdiger Leibauer von den Stadtwerken Kempen begrüßt. Er erläuterte das moderne Blockheizkraftwerke sowie die Nahwärmeversorgung in Kempen.  Anschließend fand ein Rundgang durch die Anlage sowie auf dem Gelände statt.

Foto  aus  der Sitzung

Mittelstandsvereinigung der CDU Viersen wählt neuen Vorstand

Die Mittelstands- u. Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU, Stadtverband Viersen hat bei ihrer Mitgliederversammlung den Vorstand neu gewählt.

MIT-Vorsitzender Joachim Feies wurde einstimmig wiedergewählt; Ebenso der stellvertretende Vorsitzende Paul Mackes und Geschäftsführer Michael Metz, sowie Beisitzer Werner Heidel.

Neu im Vorstand sind Markus Drabben, Marcin Wrobel, Markus Reyntjes und Christian Feies.

mit sv viersen neuwahl 2018

v. R.: MIT-Vorsitzender Joachim Feies, Werner Heidel, Michael Metz, Markus Drabben, Christian Feies, Markus Reyntjes, Marcin Wrobel

Entfesselungsgesetz: Entlastungen helfen dem Einzelhandel und Mittelstand vor Ort

Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung im Kreis Viersen zum neuen Entfesselungsgesetz:
 
Mit dem ersten Entfesselungsgesetz der NRW-Koalition wurden nun viele Forderungen des CDU-Wirtschaftsflügels umgesetzt. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU sieht ein Aufbruchsignal für bessere Standortbedingungen, auch im Kreis  Viersen. 
 
„Bürokratieabbau und Entlastung von vielen unnötigen Regelungen ist für unsere Mittelständler hier im Kreis Viersen ein enorm wichtiges Anliegen.“, so der Kreisvorsitzende der Mittelstandsvereinigung, Maik Giesen.
„Jetzt hat die Landesregierung gehandelt und ihr Versprechen in dieser Hinsicht eingelöst.“, ergänzt die MIT und freut sich über den Beschluss des Entfesselungsgesetzes aus der vergangenen Woche.
 
„Es wurden auch einige Forderungen der Mittelständler aus unserer Stadt in dem in letzten Woche beschlossenen Gesetzespaket umgesetzt: Eine vernünftige und abgewogene Regelung der verkaufsoffenen Sonntage, die Streichung unnützer und belastender Regelungen bei der Auftragsvergabe sowie eine Abschaffung der Hygieneampel. Endlich verbindet man Politik nicht mehr nur mit Gängelungen und Belastungen.“, so der Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung.
Und das Entfesselungsgesetz II ist bereits auf dem Weg. Es wird sich auch mit digitalen Aspekten befassen, wie E-Government und Rechtsumsetzung bezüglich elektronischer Rechnungslegung.
 
einkauszentrum
Quelle Foto: Pixabay 
 
 
© MIT Kreis Viersen 2018 Erstellt mit dem CDU-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND